Claudia Scherer

Claudia Scherer (* 1954 in Wangen im Allgäu) ist eine deutsche Dichterin und Autorin, die sich in ihrem lyrischen Schaffen auch der Mundartdichtung widmet. Sie veröffentlichte Gedichte, Geschichten, einen Roman und Rezensionen u. a. in der Berliner Tageszeitung taz, in den Zeitschriften Allmende und Nachtcafé sowie in Anthologien.

Sie arbeitete als Buchhändlerin, studierte Deutsch und Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule in Reutlingen als Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, war Fotoredakteurin der taz.

Scherer lebt seit 1993 wieder in ihrer Geburtsstadt Wangen mcm taschen sale, wo sie bis 2015 als halb ehrenamtliche Mitarbeiterin der Städtischen Galerie tätig war. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS), im Institut für regionale Sprachen und Kulturen, Innsbruck/Wien (IDI) und im Projekt Mundart-in-der-Schule. Von 2005 bis 2015 war sie Mitglied der Meersburger Autorenrunde. Verschiedene Ausstellungen von Fotografien und Malerei in der Region.

In den Jahren 2007 und 2011 erhielt sie Stipendien des Förderkreises Deutsche Schriftsteller in Baden-Württemberg und 2013 und 2015 Stipendien der Geschwister-Mohr-Stiftung.

Im Jahre 2011 gewann Scherer den 3. Preis beim 9. Feldkircher Lyrikpreis.