Theresienstadt Papers

The Theresienstadt Papers (in German original Theresienstadt-Konvolut) are a collection of historical documents of the Jewish self-government of Theresienstadt concetration camp. These papers include an „A list“ of so-called „prominents“ interred in the camp and a „B-list“ created by the Jewish Elders themselves. The Theresienstadt papers include two albums with biographies and many photographs, 64 watercolors and drawings from prisoners in Theresiendstadt, and the annual report of the Theresienstadt Central Library. The papers were preserved at the liberation of the camp in May 1945 by Theresienstadt librarian Käthe Starke-Goldschmidt and later loaned to the Altona Museum for Art and Cultural History in Hamburg by her son Pit Goldschmidt. The collection was opened for viewing by the public in 2002 at the Heine Haus branch of the Altona Museum.

Theresienstadt, also called Terezin, was a hybrid of ghetto and concentration camp. Although in practice the ghetto, run by the SS, served as a transit camp for Jews en route to extermination camps, it was also presented as a „model Jewish settlement“ for propaganda purposes.

From 1942, the Nazis interned the Jews of Bohemia and Moravia, elderly Jews and persons of „special merit“ in the Reich, and several thousand Jews from the Netherlands and Denmark. The camp became known as the destination for the Altentransporte („elderly transports“) of German Jews, older than 65. Many prominent artists from Czechoslovakia, Austria, and Germany were imprisoned at Theresienstadt, along with writers, scientists, jurists, diplomats, musicians, and scholars.

Among the western European Jews deported to the camp were 456 Jews from Denmark, sent to Theresienstadt in 1943, and a number of European Jewish children whom Danish organizations had tried to conceal in foster homes. The arrival of the Danes was significant, as their government requested access to the camp for the International Red Cross, so that they could view and evaluate conditions there. Historians believe the Nazis complied with the request to keep the Danes satisfied, as they were impressed by the production of Danish workers in factories. In addition, the tide of war was changing.

As part of the general preparations for the Red Cross visit, in the spring of 1944, the Gestapo screened the Jews of Theresienstadt, classifying them according to social prominence. The prominents of Theresienstadt were catalogued in two almost identical portfolios in blue cardboard cover and fasteners. Begun on 1 January 1944, these binders include not only resumes and many photographs, but identified the individual according to which category of prominence they fit, „A“ or „B.“ The so-called prominents included cultural professionals, high-ranking military officers, politicians, scientists, aristocrats, bankers and industrialists and also, in some cases, their families.

Those with prominent status drew generally favorable treatment from the camp commandant, including homes with better living conditions, greater food rations, no obligation to work, and, for the „prominent category A“, first transport protection. For the Red Cross visit, some 150 to 200 prominent individuals were assigned to single rooms that would be shared by only two people, so that a husband and wife could live by themselves. Several members of the Cultural Council – the „Jewish self-government of Theresienstadt“ selected on demand of the Nazis – were included on the prominent list, due to the influence of Benjamin Murmelstein, then an Elder of Theresienstadt. Former prisoners suggested in statements that those who held positions of authority practiced nepotism, trying to protect individuals close to them, while struggling to avoid deportation and death in the closing days of the war.

The 64 watercolors and drawings from the Theresienstadt camp were rescued by chief librarian Hugo Friedmann who had been gathering them secretly with the knowledge of library director Emil Utitz. He passed these works to Starke-Goldschmidt in September 1944, right before his deportation through Auschwitz to Dachau. The collection includes only a small part of the drawings and watercolors produced by artists within Theresienstadt to document daily life. (Many visual artists in Theresienstadt were employed in the design office of its Technical Department.) According to Starke-Goldschmidt, the artists lacked drawing paper, so she provided them with blank pages from the volumes within the library itself. The collection includes a self-portrait by Julie Wofthorn as well as images by Felix Bloch, Bedřich (Friedrich) Fritta, Leo Haas, Peter Kien and Otto Ungar. Some of these artists were eventually deported, with their families, to Auschwitz because the camp commandant became aware that they were smuggling images of „atrocity propaganda,“ as the Nazis termed it, to Switzerland.

The Theresienstadt Central Library was one of several libraries in the combined ghetto and camp. The Central Library had been opened on the order of the camp commandant in November 1942 and remained active until the camp was dissolved, although the bulk of library staff was deported to Auschwitz in autumn of 1944 after the library had been beautified and shown to the Red Cross. During its years in operation, the library grew from a collection of 4,000 volumes to, at the end of the war, 180,000. Books included Hebraica, Judaica, fiction and classics alongside volumes of philosophy, history, and linguistic and scientific literature. The books had been confiscated from private individuals as well as from libraries, with 75% originating in Czechoslovakia and the rest coming from the German Reich. After the war, the holdings of the library were largely transferred to the Jewish Museum in Prague and, secondarily, to the Jerusalem National Library.

Vojčice

Vojčice (ungarisch Vécse) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei, mit 2164 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Administrativ gehört sie zum Okres Trebišov, der ein Teil des Bezirks Košický kraj ist.

Die Gemeinde liegt im Ostslowakischen Tiefland auf der Höhe von 108 m n.m. und ist nur sechs Kilometer von Trebišov entfernt.

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1217. Zuerst gehörte der Ort den örtlichen Grundbesitzern, dann seit dem späten 14. Jahrhundert zum Herrschaftsgut von Trebischau. Im 19. und 20. Jahrhundert hatten die Familien Csáky, Forgách und Andrássy ihre Güter hier. 1828 gab es hier 98 Häuser und 713 Einwohner.

Bačka | Bačkov | Bara | Biel | Boľ | Borša | Boťany | Brehov | Brezina | Byšta | Cejkov | Čeľovce | Čerhov | Černochov | Čierna | Čierna nad Tisou | Dargov | Dobrá | Dvorianky | Egreš | Hraň | Hrčeľ | Hriadky | Kašov | Kazimír | Klin nad Bodrogom | Kožuchov | Kráľovský Chlmec | Kravany | Kuzmice | Kysta | Ladmovce | Lastovce | Leles | Luhyňa | Malá Tŕňa | Malé Ozorovce | Malé Trakany | Malý Horeš | Malý Kamenec | Michaľany | Nižný Žipov | Novosad | Nový Ruskov | Parchovany | Plechotice | Poľany | Pribeník | Rad | Sečovce | Sirník | Slivník | Slovenské Nové Mesto | Soľnička | Somotor | Stanča | Stankovce | Strážne | Streda nad Bodrogom | Svätá Mária | Svätuše | Svinice | Trebišov | Trnávka | Veľaty | Veľká Tŕňa | Veľké Ozorovce | Veľké Trakany | Veľký Horeš | Veľký Kamenec | Viničky | Višňov | Vojčice | Vojka | Zatín | Zbehňov | Zemplín | Zemplínska Nová Ves | Zemplínska Teplica | Zemplínske Hradište | Zemplínske Jastrabie | Zemplínsky Branč

Pawel Ponomarjow

Pawel Ponomarjow (russisch Павел Пономарёв, eigentlich Георгий Васильевич Пономарёв/Georgi Wassiljewitsch Ponomarjow; * 19. Februar 1952 in Qaraghandy, KSSR), ist der Russisch-Orthodoxe Patriarchenexarch von ganz Weißrussland; Metropolit von Minsk und Sluzk. Zwischen 1999 und 2003 war er Bischof von Wien und Österreich.

Nach seiner Armeezeit trat Pawel Ponomarjow 1973 in das Geistliche Seminar in Moskau ein, welches er 1976 beendete. Er trat 1977 ins Lawra des Heiligen Dreifaltigkeits-Sergius ein, wo er am 17. Dezember die Mönchsweihe, am 5. März 1978 die Weihe zum Mönchsdiakon und am 6. Mai die Weihe zum Mönchspriester empfing.

1980 beendete er die Geistliche Akademie in Moskau mit dem Titel eines Kandidat der Theologie. Er wurde am 15. September 1981 Mitglied der Russischen Geistlichen Mission in Jerusalem, dessen Leiter er vom 29. Juli 1986 bis zum 19. Juli 1988 wurde.

Nach seiner Abtweihe 1983 und seiner Erhebung zum Archimandriten am 15. August 1986 erfolgte am 26. August 1988 seine Ernennung zum Abt des Mariä Entschlafungs-Höhlenklosters in Pskow.

Seine Bischofsweihe erfolgte am 22. März 1992 und er wirkte als (Titular-)Bischof von Saraisk in der Diözese Moskau. Ab 29. Dezember 1999 war er Bischof von Wien und Österreich, ein Jahr darauf Bischof von Wien und Budapest. Sein Nachfolger im Amt wurde 2003 Ilarion Alfejew. Am 23. Februar 2001 erfolgte seine Erhebung zum Erzbischof und am 7. Mai 2003 wurde er zum Erzbischof von Rjasan und Kassimow ernannt. Seit 2013 ist er als Nachfolger von Metropolit Filaret Metropolit von Minsk und Zaslavsk.

Maurice Feltin

Maurice Kardinal Feltin (* 15. Mai 1883 in Delle, Territoire de Belfort, Frankreich; † 27. September 1975 in Thiais) war Erzbischof von Bordeaux, später von Paris.

Maurice Feltin studierte am Priesterseminar St. Sulpice in Paris und wurde am 3. Juli 1909 zum Priester geweiht. Anschließend wirkte er bis 1927 als Seelsorger in der Diözese Besançon. Während des Ersten Weltkriegs diente er als Offizier in der Französischen Armee und erhielt zahlreiche militärische Auszeichnungen.

Am 19. Dezember 1927 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Troyes. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. März 1928 der Erzbischof von Besançon, Charles Kardinal Binet.

Weitere Stationen des Episkopats von Maurice Feltin waren ab 1932 Sens und am Dezember 1935 Bordeaux. Während des Zweiten Weltkriegs war er ein Gegner des Vichy-Regimes, dessen Politik er und andere französische Bischöfe im Februar 1944 veruerteilten. Am 15. Oktober 1949 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Erzbischof von Paris. Dort setzte er sich besonders für die Arbeiter in den Vororten der Stadt ein. So verteidigte er in den 1950er-Jahren die Bewegung der Arbeiterpriester. Pius XII. nahm ihn im Konsistorium am 12. Januar 1953 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Pace in das Kardinalskollegium auf. Kardinal Feltin nahm am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. 1963 weigerte er sich, Édith Piaf kirchlich bestatten zu lassen, da sie „in öffentlicher Sünde“ gelebt habe.

Im Dezember 1966 verzichtete er auf seine Ämter und überließ das Erzbistum Paris seinem Koadjutor und Nachfolger Erzbischof Pierre Veuillot.

Maurice Kardinal Feltin starb am 27. September 1975 in Thiais, nahe Paris. Bestattet wurde er in der Metropolitanbasilika Notre-Dame in Paris.

Chevrolet Caprice

Der Chevrolet Caprice war ein PKW der oberen Mittelklasse, der in den Modelljahren 1966 bis 1996 von Chevrolet in den USA zunächst als Luxusversion des Modells Impala und damit Spitzenmodell gebaut wurde. Heute wird der Modellname für Varianten des Holden Caprice auf verschiedenen Märkten genutzt.

Chevrolet Impala Caprice (1965)

Im Modelljahr 1965 gab es für die viertürige Hardtop-Limousine der Modellreihe Impala ein populäres Ausstattungspaket, das den Namen Caprice trug.

Im Frühjahr 1966 wurde der Caprice zur eigenen Baureihe und löste den Impala als Spitzenmodell der großen Chevrolets ab. Es gab vier Modelle, eine viertürige Hardtop-Limousine, ein zweitüriges Coupé und zwei fünftürige Kombis mit sechs oder neun Sitzplätzen. Die flachen, breiten und langen Wagen zeigten ein in einem flachen V nach vorne weisende Nase und hatten über den hinteren Radausschnitten einen modernen Hüftknick.

Im Unterschied zu den weniger luxuriösen Chevrolets der großen Baureihen gab es den Caprice nur mit V8-Motoren als Serie 166. Der Basismotor hatte 4.637 cm3 Hubraum und leistete 195 PS (143 kW) bei 4.800 min−1. Auf Wunsch gab es auch folgende Motoren:

1967 wanderten die vorderen Blinkleuchten an die Fahrzeugecken und bildeten mit der V-förmigen Nase eine deutliche Konturierung der Fahrzeugfront. Die Hüftknicke über den hinteren Radausschnitten wurden deutlicher.

1968 wurden die vorderen Blinkleuchten wieder kleiner und machten einem deutlich nach oben gezogenen Frontstoßfänger Platz. Die Doppelscheinwerfer erhielten rechteckige, verchromte Rahmen. Das Coupé verlor seine B-Säulen und mutierte so ein Jahr lang zum Hardtop-Coupé. 1968 war es wieder ein normales Coupé. Technisch änderte sich in diesen beiden Jahren wenig.

Erneut umfassend überarbeitet präsentierte sich die Serie für das Modelljahr 1969. Bei gleichem Radstand waren die Wagen in Länge und Breite nochmals gewachsen. Die noch stärker konturierte Front zeigte allseitig einen massiven Chromrahmen, und die hinteren Radausschnitte waren so weit verkleinert worden, daß die oberen Hälften der Räder fast abgedeckt waren. Die untere Hälfte des Heckabschlusses wurde vom verchromten, hinteren Stoßfänger eingenommen, der auch die drei schmalen Rückleuchten pro Seite aufnahm. Die Kombis – nur mit V8-Motoren verfügbar – hießen nun Kingswood Estate.

1970 gab es wenig Veränderungen. Das Motorenprogramm gestrafft: Ein neuer V8 mit 5.735 cm3 Hubraum und 250 PS (184 kW) kam zum Einsatz.

Chevrolet Caprice Coupé (1971)

Anfang 1971 kam eine ganz neue Full-Size-Baureihe heraus. Die Kombimodelle des Caprice hießen weiterhin Kingswood Estate. Der Radstand war bei Limousine und Coupé um 2 ½″ gewachsen, bei den Kombis gar um 6″. Die wuchtige, stark konturierte Front zeigte einen niedrigen Kühlergrill und Blinkleuchten wieder an den Fahrzeugecken. Alle großen Chevrolets bekamen Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Die Motorleistungen sanken um je 5 bhp.

Eine leichte Überarbeitung der Fahrzeugfront ließ 1972 den Kühlergrill in der Höhe schrumpfen. Der Radstand von Limousine und Coupé legte nochmals um ½″ zu. Ab diesem Jahr wurden die Motorleistungen in Netto-PS (nhp) angegeben. Der stärkste V8-Motor besaß 7.440 cm3 Hubraum und leistete 270 PS (199 kW). Die neue Modellbezeichnung war in diesem Jahr Serie 1N.

Seit der Biscayne ab 1973 nicht mehr angeboten wurde, gab es in der oberen Mittelklasse nur noch drei Baureihen, den Bel Air, den Impala und den Caprice. Die Kombimodelle hießen wieder Caprice Station Wagon, und es gab zwei neue Modelle: eine viertürige Limousine mit B-Säulen und ein zweitüriges Cabriolet. Die Wagen bekamen eine leichte Überarbeitung von Front- und Heckansicht und wurden etwas länger. Die Leistung aller Motoren wurde unter dem Eindruck der Ölkrise um 10–20 nhp zurückgefahren.

1974 gab es keine Veränderungen, außer einer leicht überarbeiteten Frontmaske, die sich mit ihrem chromumrandeten Kühlergrill erstmals von der der billigeren Modellen unterschied. 1975 wurden Katalysatoren eingeführt. Als zweite Coupé-Variante kam ein „Landau“ dazu. Ansonsten gab es wenig Änderungen.

1976 fiel auch der Bel Air aus dem Modellprogramm der oberen Mittelklasse. Damit gab es bei den großen Chevrolets nur noch den Impala und den Caprice, der in diesem Jahr zum Caprice Classic Serie 1B umbenannt wurde. Als neues Modell kam eine viertürige Sportlimousine dazu, das Cabriolet fiel wieder weg. Die Frontansicht wurde wieder einmal leicht überarbeitet und zeigte nun einen prominent nach vorne gesetzten, schmäleren Kühlergrill, flankiert von rechteckigen Dreifachscheinwerfern in Chromrahmen. Als Antrieb dienten V8-Motoren mit 5.735 cm3 und 165 PS (121 kW), 6.554 cm3 und 175 PS (129 kW) oder 7.440 cm3 und 225 PS (165 kW).

Chevrolet Caprice Sedan (1977)

Ab Herbst 1976 wurden die großen Chevrolet im Rahmen des Downsizing erstmals kleiner; über dem Grundmodell Impala rangierte weiterhin der Caprice Classic als Coupé, Limousine und Kombi.

Die Länge des neuen Caprice betrug „nur“ noch 5,39 statt 5,66 Meter wie beim Vorgänger, das Gewicht der Basisversion sank von 1891 auf 1600 Kilogramm. Angetrieben wurden Impala und Caprice von einem 4,1 Liter großen Reihensechszylinder oder V8-Motoren mit 5,0 oder 5,7 Litern Hubraum. Im Programm standen Impala und Caprice Classic jeweils als zweitüriges Coupé mit gewölbter Heckscheibe, viertürige Limousine und fünftüriger Kombi. Der Caprice Classic unterschied sich vom Impala durch eine etwas bessere Ausstattung (Zweiklanghorn, Chromzierleisten, Uhr), einen Kühlergrill mit mehr Chrom und neben den Scheinwerfern sitzende Blinkleuchten (beim Impala befanden sie sich unter den Scheinwerfern).

1978 erhielten beide Modelle leicht geänderte Kühlergrille und, im Interesse geringeren Verbrauchs, längere Hinterachsübersetzungen.

Für das Modelljahr 1980 wurde die Frontpartie aller Modelle flacher gestaltet, um die Aerodynamik und damit den Verbrauch zu verbessern. Bei den Coupés wich die gewölbte Heckscheibe einer planen Scheibe. Der Reihensechszylinder wurde durch einen 3,8 l-V6 ersetzt, neu im Programm waren ein 4,4-l-V8 und, für den Kombi, ein 5,7-l-Diesel-V8 von Oldsmobile, den Benziner gleicher Größe gab es nicht mehr.

1981 erhielt der Fünfliter eine Viergangautomatik, und wie fast jedes Jahr gab es Detailänderungen an Grill und Chromzierrat.

1982 entfiel das Impala-Coupé, den Caprice Classic gab es weiterhin zweitürig. Der Dieselmotor war jetzt über die gesamte Palette lieferbar.

Im Modelljahr 1983 wurde das Programm auf eine Impala-Limousine und den Caprice Classic als Limousine und Kombi zusammengestrichen. Auch den 4,4 l-V8 gab es nicht mehr.

1984 wurde das Caprice Classic-Coupé wieder eingeführt. Die Viergangautomatik war mit sämtlichen Motoren kombinierbar.

1985 ersetzte ein neuer 4,3-l-V6 mit 132 PS den bisherigen 3,8-Liter-Motor. Die Leistung des Fünfliter-Motors stieg dank neuer Auspuffanlage von 157 auf 167 PS. Im Modelljahr 1986 entfiel der Impala, den es seit 1958 gegeben hatte. Den Caprice gab es dafür als Limousine in neuer Basisversion, dazu als Caprice Classic (Limousine und Kombi) sowie neu als Spitzenmodell Caprice Classic Brougham. Der Dieselmotor wurde wegen mangelnder Nachfrage aus dem Angebot genommen.

Den Basis-Caprice gab es ab 1987 auch als Kombi, und das Modellprogramm wurde nach oben vom neuen Caprice Classic Brougham LS mit Teil-Vinyldach und über das Dach laufender Chromleiste abgerundet. Der Kombi erhielt einen anderen Fünflitermotor (307 statt 305 Kubikzoll), der lediglich 142 PS leistete. An allen Modellen ersetzten Breitbandscheinwerfer die vorher verwendeten kleinen Rechteck-Doppelscheinwerfer.

Mit dem Modelljahr 1988 fiel das Coupé endgültig aus dem Angebot. Den einfachen Caprice gab es wiederum nur noch als Limousine, nicht mehr als Kombi.

1989 entfiel der V6, der Fünfliter-V8 in der Limousine wurde durch eine Saugrohr-Einspritzung aufgewertet und gewann dabei 5 PS.

Chevrolet Caprice Coupé (1978)

Chevrolet Caprice Sedan (1982)

Chevrolet Caprice Wagon (1987)


Chevrolet Caprice Sedan (1991–1993)

Im Herbst 1991 wurde erstmals seit 15 Jahren eine neue Version des Caprice vorgestellt. Dessen Design war auf den großen Erfolg des Ford Taurus zurückzuführen, wurde jedoch nie richtig akzeptiert. Viele bezeichneten die neuen Modelle als „übergewichtige Wale“, was nicht zuletzt an den kleinen hinteren Radausschnitten lag, die deshalb ab Sommer 1993 vergrößert wurden. Einzig der Kombi behielt bis Produktionsschluss die gleiche Kotflügelpartie.

Beliebt war der Caprice wegen seiner Robustheit auch als Taxi und nicht zuletzt bei den Behörden; das Modell der Jahre zwischen 1994 und 1996 gilt als eines der besten Polizeifahrzeuge, die jemals hergestellt wurden. Die Sportversion dieses Caprice hieß „Impala SS“(für Super Sport), hatte einen 194 kW (264 PS) starken Corvette-LT1-V8, war anfangs nur in Schwarz erhältlich und für eine Limousine der damaligen Zeit sehr sportlich. Dazu kamen ein geänderter Kühlergrill, 17-Zoll-Felgen und Impala-Embleme. Dieses Modell ist nach wie vor gesucht, was sich unter anderem an der Wertstabilität abzeichnet.

Auch im privaten Bereich fand der Caprice seine Kunden, als Wagon (Kombi), in dem acht Personen sitzen können, war der Caprice nicht nur für die amerikanische Großfamilie ideal. Der Sedan (Limousine) reicht zum Transport von sechs Personen.

Im Herbst 1996 endete die Herstellung dieser äußerst langlebigen Modellserie in den Vereinigten Staaten nach gut 30 Jahren und 4,35 Millionen produzierten Exemplaren. General Motors benötigte die Fabrik in Arlington (Texas), um neue Kapazitäten für den sich abzeichnenden SUV-Boom zu schaffen. Zusammen mit dem Caprice waren auch alle anderen baugleichen Modelle, wie der Buick Roadmaster, der Cadillac Fleetwood Brougham sowie der Oldsmobile Custom Cruiser, betroffen. Heute werden in Arlington nach wie vor die Full-Size-SUVs (Cadillac Escalade, Chevrolet Tahoe) hergestellt.

Heckansicht

Chevrolet Caprice Wagon (1991–1996)

Chevrolet Caprice Sedan (1993–1996)


Chevrolet Caprice SS (1999–2003)

Da nach Einstellung des eigentlichen Caprice auf den Märkten des Nahen Ostens weiterhin eine starke Nachfrage nach einer großen hinterradgetriebenen Limousine unterhalb des Premiumsegments bestand, wird seit 1999 das in Australien produzierte Modell Holden Caprice als Chevrolet Caprice exportiert und angeboten. Es unterscheidet sich technisch kaum vom Holden und durchläuft auch alle Modellpflegen des Schwestermodells.

Chevrolet Caprice LTZ (2008)

Auch die Generation WM des Holden Caprice wird als Chevrolet Caprice angeboten.

Seit 2011 wird das entsprechende Modell als Polizeifahrzeug auch wieder in den Vereinigten Staaten angeboten.


Aktuelle Personenwagen:  Camaro | Corvette | Impala | Malibu | Sonic | Spark | SS | Volt

Aktuelle Vans, Crossovers, SUVs und Nutzfahrzeuge:  Colorado | City Express | Equinox | Express | Silverado | Suburban | Tahoe | Traverse | Trax

Historische Personenwagen 1912-1942:  490 | B | C | D | F | F | FA | FB | H | K | L | M | V | Capitol | Classic Six | Confederate | Copper-Cooled | Fleetline | Independence | International | Light Six | Master | Master 85 | Master Deluxe | Master Eagle | National | Special Deluxe | Standard | Standard Mercury | Superior | Universal

Historische Personenwagen 1946-2012:  Beauville | Bel Air | Beretta | Biscayne | Brookwood | Caprice | Cavalier | Celebrity | Chevelle | Chevette | Chevy II | Citation | Classic | Cobalt | Corsica | Corvair | Corvette | Del Ray | Deluxe | Deluxe 210 | Fleetline | Fleetmaster | Greenbrier | Handyman | HHR | Kingswood | Kingswood Estate | Lakewood | Lumina | Malibu | Monte Carlo | Monza | Nomad | Nova | One-Fifty | Parkwood | Special | Special 150 | Sprint | Styleline | Stylemaster | Super Sport | Townsman | Two-Ten | Vega | Yeoman

Historische Vans, SUVs und Nutzfahrzeuge:  Astro | Avalanche | Beauville | Bison | Blazer | Bruin | C-Serie | Cheyenne | Corvair 95 | Corvan | El Camino | G-Serie | Greenbrier | K-Serie | Loadside | Kodiak | Lumina APV | LUV | Meriva | R-Serie | Rampside | S-Serie | Scottsdale | SSR | T-Serie | Titan | TrailBlazer | Trans Sport | Uplander | V-Serie | Van | Venture | W-Serie | Wienermobile

Prototypen und Konzeptfahrzeuge:  Cheyenne | GM Sequel | Nomad | Bolt

Kresna Gorge

Coordinates:

The Kresna Gorge is a stunning steep valley in southwestern Bulgaria. The Struma River, which stems off of Vitosha mountains, is what formed this spectacular site. The gorge is rich in biodiversity, which may be in danger of the project to build the Struma Motorway, which is part of Trans European Corridor No. 4.[citation needed]

The Kresna Gorge was the place of battle between Bulgaria and Greece during the 1913 Second Balkan War. The Greek army was threatened by encirclement in the valley, but due to the Romanian army advancing against the undefended capital Sofia, Bulgaria had to agree to an armistice and the resulting peace treaty in Bucharest which was unfavorable to Bulgaria’s territorial aspirations .

The first class road I-1 runs through the gorge, carrying the heavy automobile traffic. In future, Struma motorway (A3) shall bypass Kresna Gorge with a 15 km long twin tube tunnel.

Arne Vinje

Arne Vinje (født 6. august 1951 i Vinje) er gårdbruker og faglitterær forfatter. Han var ordfører i Vinje kommune fra 2003 til 2015. Han representerte SV og ble valgt i et valgteknisk samarbeid med Høyre, KrF, Sp, SV og Bygdelista. Vinje var første ordfører fra SV i Telemark. Han ble gjenvalgt i 2007 med støtte fra SV, Sp, KrF og Høyre.

Arne Vinje var leder av Norsk Bonde- og Småbrukarlag 2000-2002. Hans faglitterære forfatterskap omfatter en rekke artikler om historie, økofilosofi, politikk, kultur og kunst i bøker og tidsskrift, og følgende egne bøker: Økologi – økofilosofi (red. sammen med Paul Hofseth), 1975; Søren – eit portrett av Henrik Sørensen, 1992; Menneske – natur – kultur, 1994; Kult og kyrkje, 1996; Dyre Vaa, 1997.


Bamble: Hallgeir Kjeldal (Ap)
Bø: Olav Kasland (V)
Drangedal: Tor Peder Lohne (Sp)
Fyresdal: Erik Skjervagen (Ap)
Hjartdal: Bengt Halvard Odden (Ap)
Kragerø: Jone Blikra (Ap)

Kviteseid: Tarjei Gjelstad (Ap)
Nissedal: Halvor Homme (Ap)
Nome: Bjørg Tveito Lundefaret (Ap)
Notodden: Gry Bløchlinger (Ap)
Porsgrunn: Robin Martin Kåss (Ap)
Sauherad: Mette Haugholt (Ap)

Seljord: Halfdan Haugan (Ap)
Siljan: Kjell Abraham Sølverød (Sp)
Skien: Hedda Foss Five (Ap)
Tinn: Bjørn Sverre Birkeland (Sp)
Tokke: Jarand Felland (Sp)
Vinje: Jon Rikard Kleven (Sp)

· · ·